überspringe Navigation

Monthly Archives: August 2008

Eine Studie des Yerkes National Primate Research Center (YNPRC) an der Univerität Emory in den USA hat ergeben, dass Kapuzineräffchen es genauso befriedigend finden zu geben, wie Menschen. Mitfühlen bei der Beobachtung von Freude der Anderen scheint der Grund für das Teilen zu sein. Die Studie zeigt, dass dieser Zusammenhang nicht nur für den Menschen gilt. Im Versuch wurden Kapuzineräffchen zu Zweiergemeinschaften zusammengeführt. Jedem Äffchen wurde die Entscheidung überlassen, ob es einen Schnitz Apfel für sich selbst, oder für beide Äffchen je einen bekommen sollte. Die Entscheidungen fielen abhängig davon aus, wie nahe sich die beiden Äffchen standen. Umso besser sich die Äffchen kannten, desto höher die Warscheinlichkeit einer Entscheidung zu Gunsten der Zweischnitzversion. Frans de Waal, Direktor des Living Links Center am YNPRC sagt, dass der Fakt, dass Kapuzineräffchen vonehmlich die Zweischnitzvariante wählen, bedeuten muss, dass es befriedigend für sie ist zu sehen, wenn ein anderes Kapuzineräffchen Futter erhält.

via

Advertisements

Wenn das nächste Mal jemand sein Verhalten am Vorabend mit einer Phrase wie dieser oder einer ähnlichen erklärt, wird man ihm wohl glauben müssen. Eine Studie der Universität Bristol (GB) hat sich dem Problem unter der Leitung von Marcus Munafò angenommen. Im Experiment wurden 84 Heterosexuellen Studenten entweder ein nichtalkohlischer Drink mit Limettengeschmack, oder ein alkoholischer drink ähnlichen Geschmacks serviert. Der Alkoholgehalt wurde je Drink so angepasst, dass seine Wirkung vergleichbar mit der Wirkung von 250 Milliliter Wein auf eine Person mit 70 Kilogramm Gewicht ist. Nach 15 Minuten wurden den Studenten Bildern von Gleichaltrigen beider Geschlechter gezeigt.
Diejenigen die Alkohol intus hatten, bewerteten die Bilder besser, als diejenigen die keinen hatten. Überraschenderweise wurden von den alkoholisierten Testern, nicht nur die Bilder von potentiellen Sexualpartnern höher bewertet, sondern auch die des gleichen Geschlechts. Die nächsten Experimente Munafòs werden die Wirkung von unterschieldich hohen Alkoholmengen untersuchen. Wir warten gespannt.

via